top of page

Überbevölkerung

... ist das Zentralgestirn am Himmel der Weltverbesserer. Aus ihr leiten sich all jene Untergangsszenarien ab, die sie zur Legitimation ihrer Freiheitsbeschneidungen benötigen. In Wahrheit handelt es sich dabei um einen reinen Popanz, denn es wäre sehr wohl möglich, auch die zehnfache Erdbevölkerung zu ernähren, ohne den „Planeten“ zu zerstören. Voraussetzung dafür ist allerdings ein äußerster Zivilisations- und Kulturwille, geknüpft an Hochtechnologie und freien, dynamischen Welthandel. Und genau da hakt es. Die Vorstellung, es mit unendlich vielen selbstbewussten, mündigen Weltbürgern zu tun zu bekommen, die der Freiheit und Autonomie ihres individuellen Lebens herausragenden Wert beimessen, und das auf der Grundlage liberaler, kapitalbasierter Wirtschaftung, erfüllt die Weltverbesserer mit Schrecken. Denn es torpediert ihre kollektivistische Phantasie und überfordert ihr seelisches und geistiges Mittelmaß, das nur entlang jener einfachen und strengen Ordnungsmaßnahmen zu leuchten vermag, bei denen sie selber den Ton angeben.

Die notwendige Komplexität einer sich frei und selbstbestimmt fortentwickelnden Weltbevölkerung ist der wahre Supergau der Weltverbesserer. Nicht der Untergang des „Planeten“ treibt sie um, sondern das Erlöschen ihrer Ideen und Machtphantasien. Vor allem aus diesem Grund pflegen sie, die behaupten, das klimatische Weltgeschehen innerhalb weniger Jahrzehnte entscheidend ändern zu können, das Schreckensbild einer Weltüberbevölkerung, der allein mit reduktionistischen Mitteln beizukommen wäre: weniger Menschen, weniger Eigentum, weniger Freiheit, weniger Autonomie. Dann erst wäre der „Planet“ wieder „gesund“ und von denen, die übrigblieben, in denkbarer Unfreiheit „menschenwürdig“ zu bewohnen.

Der angeblich drohenden Überbevölkerung das Wort zu reden, heißt mithin, den regulatorischen Phantasien der Weltenretter auf den Leim zu gehen. Es gibt keine Überbevölkerung, außer man hangelt sich lieber entlang totalitärer Angstszenarien durchs Leben als entlang mutiger, selbstvergewissernder Bilder in Bezug auf die unendlichen Fähigkeiten der Menschheit.

26 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Gedanken 2024, KW 20

(1)  Vieles spricht dafür, daß ein Dritter Weltkrieg bevorsteht und auch gewollt ist als Treiber einer globalen Neuordnung. (2)  Nächstenliebe ist ein Philosophem und darf nicht wörtlich genommen werd

Gedanken 2024, KW 19

(1)  Heidegger, ein veritabler Laubbläser unter den Philosophen: viel Lärm um Abgestorbenes, jede Menge künstlicher Wind. (2)  Die Moderne hat ihr Gefühl von Gottverlassenheit nicht ohne schwerste Ver

Lust

Begehre nicht der Welten Lohn, Verzehr dich nicht im Ausschau halten, Begreif nicht, was du tust, als Fron: Viel reicher ist‘s, sich zu entfalten. Der Welten Beifall kennt kein Recht, Erreicht oft nic

Comments


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page