top of page

Säume

Flötentöne ziehen wieder

Leise her und auf und nieder

Durch den Wintersaum der Nacht,

Lichthell schwebend. Hab gut acht

Auf den Seelenraum der Lieder,

 

Die dich rufen und dir sagen,

Dass die Zeit gekommen ist

Und du auserkoren bist,

Säumnisse zu überragen,

Winterwehen auszujagen.

 

Lass die Flöte dich geleiten

Sehnsuchtsvoll in klugem Drang.

Lausche ihrem hohen Klang,

Traue ihrem süßen Sang,

Dem Gesang von neuen Zeiten.

 

© 2024 alexander hans gusovius



Wer einen Beitrag dazu leisten möchte, dass Gedichte auf dieser Seite zu lesen sind, kann das mit einer Spende via PayPal ganz unkompliziert tun: hier oben im Menu auf „Start“ klicken, leicht nach unten fahren und den roten Button aktivieren. Aber auch handfeste Spenden, wie die Pfarrer und Landärzte sie einst kannten, werden gern empfangen: in Gestalt von Zigarillos, Wurst, Käse, Schinken, geistigen Getränken o.ä.

 

42 Ansichten2 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Autonomie

Breit strömt der Fluss zum Meer sich aus, Hält müde ein, der Senkung wegen, Die er von Bergeshöhn durchlief im Braus, Dem großen Bruder Ozean entgegen. Ein Tropfen, der in ihm sich findet, Hat nie der

Gedanken 2024, KW 8

(1)  Das einzige, was in euch lebt, ist die Gier nach Macht. Doch auch nur lemurenhaft, macht euch keine Hoffnungen. (2)   Alles, was den Menschen ausmacht, ist durchstrahlt vom Licht der Zukunft. Wer

Gedanken 2024, KW 7

(1)  Sozialismus bedeutet, Zufälle zu kontrollieren, die es nicht gibt. Auch deshalb geht sozialistische Planwirtschaft immer in die Hose. (2)  Die ihr den Zusammenhängen hinterherdenkt, erkennt die R

Beitrag: Blog2_Post
bottom of page