top of page

Ballade von den Kindern

Es sahn einst mit furchtsamen Blicken

Vier maskierte Kinder sich an,

Mit blitzenden Messer im Rücken

Zu strafen den grausamen Mann,

Der ihnen so viel Leid angetan.


Sie wirkten elendsverloren,

Die Kinder im Maskengewand.

Ach, wären sie nie geboren,

Zu leben in einem Land,

Dem jegliches Menschsein schwand.


Da betrat mit federnden Schritten

Niklas den ärmlichen Raum.

Die Messer trafen ihn mitten

Ins Herz, er fiel wie ein Baum,

Aus dem Mund quoll blutiger Schaum.


Die Kinder warn rasch ergriffen,

Was sie taten, blieb lange geheim.

In ihren müden Lungen pfiffen

Tödliche Mengen von Schleim.

Nicht eines kehrte mehr heim.


In Nord, Süd, Osten und Westen,

Hat kaum wer die Kinder gekannt.

Jetzt zählt man sie zu den Besten

Im langsam genesenden Land.

Nach ihnen sind Schulen benannt,


Den Niklas will man vergessen,

Sein Kampf war heillos missglückt!

Er trägt jenseits rostige Tressen,

Und solcherart würdig geschmückt

Ist er ins Fegfeuer eingerückt.


© 2022 alexander hans gusovius

24 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Gedanken 2024, KW 20

(1)  Vieles spricht dafür, daß ein Dritter Weltkrieg bevorsteht und auch gewollt ist als Treiber einer globalen Neuordnung. (2)  Nächstenliebe ist ein Philosophem und darf nicht wörtlich genommen werd

Gedanken 2024, KW 19

(1)  Heidegger, ein veritabler Laubbläser unter den Philosophen: viel Lärm um Abgestorbenes, jede Menge künstlicher Wind. (2)  Die Moderne hat ihr Gefühl von Gottverlassenheit nicht ohne schwerste Ver

Lust

Begehre nicht der Welten Lohn, Verzehr dich nicht im Ausschau halten, Begreif nicht, was du tust, als Fron: Viel reicher ist‘s, sich zu entfalten. Der Welten Beifall kennt kein Recht, Erreicht oft nic

Bình luận


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page