top of page

Die Buche

Aktualisiert: 19. März

Loh brennt die Buche unter Sonnenstrahlen

Im knappen Kleid der rötlich-gelben Blätter.

Ihr Glanz in herbstlich spätem Wetter

Lindert die welken Abschiedsqualen.

 

Tief steht die Sonne, fasst den Baum vonseiten

Des Westens an, kokette Pracht ihm zu bereiten.

Rotzüngelnd von der Blätter schmalen Rändern,

Strahlt sinnlich gelb die Buche auf. Ihr Kleid zu ändern,

 

Kam nie ihr in den Sinn, zu gut weiß sie ums Feuer

Van Gogh’schen Gelbs. Sie wiegt sich in der Hüfte,

Genießt im Sonnenlicht ihr spätes Abenteuer,

Getaucht in trunkne Nebel pilzig herber Düfte.

 

Ein Windstoß lässt die knappe Hülle purzeln,

Hundertfach taumeln letzte Blätter, legen

Sich wie Dessous um ihre schlanken Wurzeln

Und preisen sonnengelb den reifen Segen.


2024 alexander hans gusovius



Wer einen Beitrag dazu leisten möchte, dass Gedichte auf dieser Seite zu lesen sind, kann das mit einer Spende via PayPal ganz unkompliziert tun: hier oben im Menu auf „Start“ klicken, leicht nach unten fahren und den roten Button aktivieren. Aber auch handfeste Spenden, wie die Pfarrer und Landärzte sie einst kannten, werden gern empfangen: in Gestalt von Zigarillos, Wurst, Käse, Schinken, geistigen Getränken o.ä.

49 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Katz und Maus

Wir treiben sinnverloren durch die Welt, In der nichts Wesentliches uns mehr hält. Man sagt, wir wären letztlich Automaten, Befähigt nur zu seelenlosen Taten, Denn Ich und Seele wären Illusionen Und L

Gedanken 2024, KW 16

(1)  Lerne, deinem Gefühl zu trauen, indem du seine Wahrnehmungsfähigkeit übst und vertiefst. Es gibt nichts, was dich zuverlässiger leitet! (2)  Die Figur des immerwährenden Gebets, nach Benedikt XVI

Die Spur

Auf und zurück in die Spur, die uns führt, ewig festliegt? Laut schallt der Ruf nach dem richtigen Weg, dem einen Und einzigen, dem ausschließlichen Lauf des Geschehens. Und so mancher dünkt sich beru

Comments


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page