top of page

Die Spur

Auf und zurück in die Spur, die uns führt, ewig festliegt?

Laut schallt der Ruf nach dem richtigen Weg, dem einen

Und einzigen, dem ausschließlichen Lauf des Geschehens.

Und so mancher dünkt sich berufen, die Geleise zu sehen,

Urzeichen zu deuten, Menetekel zu lesen, göttlichen Willen,

Vernunftstimmen in sich zu vernehmen. Viele sind‘s,

Die darum ringen, doch wenige sind wahrlich auserkoren,

Erlauschend das Überhörbarste, sehend das Übersehbarste,

Der Wahrheit ins Auge blickend, den Puls fühlend, ihre

Spur recht zu deuten, füglich zu sichten, wirklich zu lesen.

 

Zu erkennen die Spur auch in Umwegen, klärt und verwirrt

Ausnehmend, ebenso’s Münden in scheinbares Nichts und

Mannigfaltige Sprünge der Spur über Orte und Zeiten und

Die unverbrüchliche Bindung an Nebenwege. Wie beim Baum,

Der dem Himmel zustrebt und dafür in höllischen Tiefen

Wurzelt, erfüllt sich das Wesen der Spur nicht vereinfacht

Umfänglich, sondern erhellt sich in komplexester Simplizität:

Hoch und tief sind die Räume der Engel, göttlicher Boten,

All ist die Sphäre des Heiligen Geistes, des göttlichen Worts.

 

Geborgen im Unendlichen sind beide an Endlichkeit gleich.

Doch der Engel Choräle berühren die Spur nicht, sie künden

Von Herrlichkeit nur, überwölbt von Gloria in excelsis,

Während das Wort selber Spur ist. Es zu erlauschen und in

Sinnfülle zu sehen, heißt göttlichem Handwerk demiurgisch

Ganz nahe zu sein, die unendliche Spur zu entwirren, das

Einssein in Allem und Einzeln in Jedem so klar zu entziffern,

Dass aus ewigem All sich zuletzt doch entrollt die endliche Spur.

 

© 2024 alexander hans gusovius

 

Wer einen Beitrag dazu leisten möchte, dass Gedichte auf dieser Seite zu lesen sind, kann das mit einer Spende via PayPal ganz unkompliziert tun: hier oben im Menu auf „Start“ klicken, leicht nach unten fahren und den roten Button aktivieren. Aber auch handfeste Spenden, wie die Pfarrer und Landärzte sie einst kannten, werden gern empfangen: in Gestalt von Zigarillos, Wurst, Käse, Schinken, geistigen Getränken o.ä.

 

108 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Gedanken 2024, KW 20

(1)  Vieles spricht dafür, daß ein Dritter Weltkrieg bevorsteht und auch gewollt ist als Treiber einer globalen Neuordnung. (2)  Nächstenliebe ist ein Philosophem und darf nicht wörtlich genommen werd

Gedanken 2024, KW 19

(1)  Heidegger, ein veritabler Laubbläser unter den Philosophen: viel Lärm um Abgestorbenes, jede Menge künstlicher Wind. (2)  Die Moderne hat ihr Gefühl von Gottverlassenheit nicht ohne schwerste Ver

Lust

Begehre nicht der Welten Lohn, Verzehr dich nicht im Ausschau halten, Begreif nicht, was du tust, als Fron: Viel reicher ist‘s, sich zu entfalten. Der Welten Beifall kennt kein Recht, Erreicht oft nic

Comments


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page