top of page

Ein Wort zu den Bauernprotesten

Aktualisiert: 2. Feb.

Ein Wort zu den Bauernprotesten, die sich letztlich gegen das Versinken im kollektivistischen Sumpf der großen transformatorischen Pläne stemmen. Denn wie kein anderer steht der Bauer sichtbar für die Leistungsbegabung des Einzelnen und für die Verantwortungsethik  des Individuums, das Kettenglied bildend zwischen erdhaftem Sein und geistig-seelischer Existenz. Wie kein anderer ist er damit auch ins Visier der kollektivistischen Utopisten geraten, die ihn seit Jahren mit existenzbedrohenden Vorgaben und Einengungen überziehen. Und genau darum geht es den großen Transformatoren: die Kette und den Kraftschluss zwischen unserer biologischen Herkunft und unserem geistigen Individualismus abreißen zu lassen. Haben sie erst Land und Boden unter Kontrolle, dann öffnet sich dem kollektivistischen Ungeist der ganze infame Kosmos, den sie zur vermeintlichen Weltenrettung ansteuern, dann erst werden sie wirklich zu Beherrschern der Welt, um sie einteilen zu können in gut und böse, um je nach behauptetem Wert entsprechenden Zugang zu Nahrung zu gewähren. Die Bauern spüren das Unheil kommen, ohne es umfänglich zu benennen. Bevor es uns allen an den individuellen Kragen geht, haben sie mit feiner Witterung schon das ganze Ausmaß der Drangsalierungen begriffen. Ihre Proteste richten sich darum beileibe nicht nur gegen einzelne Maßnahmen, sondern gegen die transformatorischen Maßnahmen insgesamt, gegen den Verlust der freien, selbstbestimmten Ordnung, den sie am eigenen Leib und Land früher und eindringlicher erfahren als das Heer ihrer allmählich erst stutzenden, immer noch aber zögernden, lediglich hinterfragenden Mitbürger. Möge ihrem Protest Erfolg beschieden und es nicht zu spät sein für eine friedliche Abwendung vom kollektivistischen Ungeist!

 

© 2024 alexander hans gusovius


Zweitpubliziert im SANDWIRT am 15. Januar 2024


Wer einen Beitrag dazu leisten möchte, dass solche und andere Texte auf dieser Seite zu lesen sind, kann das mit einer Spende via PayPal ganz unkompliziert tun: hier oben im Menu auf „Start“ klicken, leicht nach unten fahren und den roten Button aktivieren. Aber auch handfeste Spenden, wie die Pfarrer und Landärzte sie einst kannten, werden gern entgegengenommen: in Gestalt von Zigarillos, Wurst, Käse, Schinken, geistigen Getränken o.ä.

 

 

110 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Dünkel

Verweht die Zeit! Zerstäubt in dünkelhaftem Wahn, Fahl uns entweichend, da zum tiefen Fallen Der Tage, Stunden und Minuten filigran Abermillionen Totenglöcklein hallen. Wie will der karge Rest von Zei

Gedanken 2024, KW 28

(1)  Der gegenwärtige, sinistre Versuch, sich die Welt untertan zu machen, ist weit gediehen. Ob er letztendlich Erfolg hat, hängt ganz wesentlich von der Beharrungskraft der gewachsenen, freiheitlich

Gedanken 2024, KW 27

(1)  Wenn Jesus von Nazareth wirklich gelebt und gewirkt hat (woran kein Zweifel besteht), dann hat ihn seine gesamte, tief in der Thora wurzelnde und sie weit öffnende, auf die ganze Welt hin transze

Kommentare


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page