top of page

Entbergung

Wollt euch bequemen, ihr trauten Ängste,

Strebt jetzt nach Wahrheit, nach mehr!

Wollt doch mein wohnliches Heim alsbald verlassen,

Wo ihr euch felsenfest einrichtetet, hinter

Den dicksten Mauern und Fenstern, den engen,

Schießscharten gleichend, hinter blickdichten

Gardinen der Seele – um mich zu wiegen

In trügender Sicherheit, Ängste, vor euch,

Die ihr Kerker und Schließer zugleich

Für mich wart, und meine Beschützer.

 

Wohl gabt ihr mir Nahrung, doch gerade so

Viel oder wenig, dass ich eurer nie satt ward.

Kärglich habt ihr den Bunker gestaltet, grad

Wohnlich genug, dass Sehnsucht kaum mich

Befiel. Wohl gabet ihr, Ängste, mir das Gefühl,

Gänzlich frei zu sein und Herr meiner selbst.

Und doch lieg ich geschnürt, zu ewiger Sendung

Unsterblich bereit, die indes ausbleibt.

 

Wahrheit seither lieget brach. Jahrzehnte

Droht euer heiliges Unwesen mir schon,

Dem schuldigen Opferlamm. Erkennt nun, wie

Selbst ich erkenne, dass unsere Zeit herum ist

Und Schatten zum Licht wird. Was bisher uns

Erhellte, die alte Fackel, wird nun gelöscht. Drum

Will ich euch Beine machen und treiben hinaus vor

Die Türe, die ich bis jetzt euch nur weise. Allein will

Ich sein und meinen seelischen Vorrang entbergen.

 

2024 alexander hans gusovius

 

Wer einen Beitrag dazu leisten möchte, dass Gedichte auf dieser Seite zu lesen sind, kann das mit einer Spende via PayPal ganz unkompliziert tun: hier oben im Menu auf „Start“ klicken, leicht nach unten fahren und den roten Button aktivieren. Aber auch handfeste Spenden, wie die Pfarrer und Landärzte sie einst kannten, werden gern empfangen: in Gestalt von Zigarillos, Wurst, Käse, Schinken, geistigen Getränken o.ä.

 

40 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Katz und Maus

Wir treiben sinnverloren durch die Welt, In der nichts Wesentliches uns mehr hält. Man sagt, wir wären letztlich Automaten, Befähigt nur zu seelenlosen Taten, Denn Ich und Seele wären Illusionen Und L

Gedanken 2024, KW 16

(1)  Lerne, deinem Gefühl zu trauen, indem du seine Wahrnehmungsfähigkeit übst und vertiefst. Es gibt nichts, was dich zuverlässiger leitet! (2)  Die Figur des immerwährenden Gebets, nach Benedikt XVI

Die Spur

Auf und zurück in die Spur, die uns führt, ewig festliegt? Laut schallt der Ruf nach dem richtigen Weg, dem einen Und einzigen, dem ausschließlichen Lauf des Geschehens. Und so mancher dünkt sich beru

Comments


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page