top of page

Gedanken 2023, Woche 12

Aktualisiert: 29. März 2023

  1. Selbsternannte Eliten verfügen nicht einmal über Mittelmaß, niemals. Der Glanz, den sie verstrahlen, ist polierter Kretinismus. Ihre Salons und Paläste sind mit Katzengold verkleidet. Hohl- und Triefäugigkeit ist ihr Gepräge.

  2. Dass geistige Umbrüche von ausufernder Gewalt begleitet werden, rührt vom grundstürzenden Verlust der Sinnmitte her. Solch massive Desorientierung geht mit blank liegenden Nerven und immer steileren Erregungskurven einher, was archaische Selbstvergewisserung auf den Plan ruft, in Gestalt blutiger Erdung. Kennzeichnend ist auch der Rückfall in Tribalisierungen, ohne in Stammesdenken und -rituale klassischer Art zu münden, stattdessen subtilere Formen annehmend und gewalttätig grundierend: Sektiererei, Kader- und Korpsgeist, Elitendünkel, Frömmelei, Untergrundromantik, Abgötterei, Naturseligkeit.

  3. Gewaltanwendung ist ungelebte Selbstverstümmelung, Mord und Totschlag sind übertragener Suizid: egal was man tut, alles hat immer auch selbstbezügliche Bedeutung.

  4. Zu töten, um zu leben ist ein Kalkül, das nicht aufgeht. Ausnahmslos Leben vermag Leben hervorzubringen, die Heimstatt des Tötens ist das Nichts. Allein die Sphäre der Liebe ist fruchtbar und frei von Ödnis.

  5. Übermoral und kultureller Verfall sind eins, Schuld ist beider großes Thema: zu allen Zeiten ein Fieberthermometer des Unbehagens, skaliert mit Spitzfindigkeiten, in unseren Tagen ein dialektisches Riesenrad, das sich aus der transzendenten Verankerung gelöst hat und außerhalb des Praters, alles zermalmend, davonrollt.

  6. Dekadenz des Individualismus: man hat eine Meinung zu fast allem und tut sie gern kund. Vor allem auch zu sich selbst.

  7. Der Niedergang der Moderne legt den materialistischen Webfehler von Aufklärung und Vernunft schonungslos offen. Fühlloses Denken und seelenlose Materie: die Kardinalsirrtümer der Moderne weisen uns immerhin den Weg in die kommende Epoche.

© 2023 alexander hans gusovius www.gusovius.org

40 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Gedanken 2024, KW 20

(1)  Vieles spricht dafür, daß ein Dritter Weltkrieg bevorsteht und auch gewollt ist als Treiber einer globalen Neuordnung. (2)  Nächstenliebe ist ein Philosophem und darf nicht wörtlich genommen werd

Gedanken 2024, KW 19

(1)  Heidegger, ein veritabler Laubbläser unter den Philosophen: viel Lärm um Abgestorbenes, jede Menge künstlicher Wind. (2)  Die Moderne hat ihr Gefühl von Gottverlassenheit nicht ohne schwerste Ver

Lust

Begehre nicht der Welten Lohn, Verzehr dich nicht im Ausschau halten, Begreif nicht, was du tust, als Fron: Viel reicher ist‘s, sich zu entfalten. Der Welten Beifall kennt kein Recht, Erreicht oft nic

Comments


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page