top of page

Gedanken 2023, Woche 13

Aktualisiert: 29. März 2023

(1) Die geistige Armut unserer Zeit spiegelt sich in der Gleichsetzung von Natur und Schöpfung – und im verstiegenen Irrtum, letzterer auf Augenhöhe zu begegnen. Nicht technologische Hybris führt uns ins Verderben, auch finanzielle Großmannssucht nicht, sondern die Vermessenheit ökologischer Selbstüberhebung im Dienste sozialistischen Wahns.


(2) Der megalomane Gesamtkontext des Great Reset fordert den sorgfältigen Abgleich mit vielerlei Mythen, abgründigen Figuren und kollektivem Tiefenversagen heraus, als da wären: Ikarus, Rattenfänger von Hameln, Großer Marsch, Anbetung des goldenen Kalbs, Sintflut, Doktor Faustus, Holodomor, Savonarola, Inquisition, Endlösung, Umerziehungs- und Vernichtungslager, Frankenstein, Leviathan… Die Fallhöhe der Unternehmung wird täglich deutlicher.


(3) Der Versuch des flächendeckenden, so genannten Impfens mit mRNA-Präparaten könnte unter anderen Vorzeichen als Weltverbrechen, jede einzelne Spritze als versuchter Totschlag gewertet werden.


(4) Das Versagen der Ärzteschaft im Zuge der so genannten Pandemie wirft ein grelles Licht auf degenerative Standards: wirtschaftlich, ethisch, wissenschaftlich. Das Hinstehen einiger weniger Ärzte rettet den Glauben an die Menschheit, nicht jedoch an die etablierte Medizin.


(5) Herz und Schmerz reimen sich so penetrant und sinntragend wie Heilsversprechen und Weltverbrechen.


(6) Die Hydra, jenes vielköpfige Ungeheuer der griechischen Mythologie, ist ein Sinnbild für die Virulenz der archaischen Kräfte, die in der Welt fortdauern – und in uns wurzelnd unsere seelische Mitte bedrohen. Wenn man der Hydra, so hieß es, einen ihrer bisswütigen, geifernden Köpfe abschlug, wuchsen ihr dafür zwei neue nach. Und der mittlere Kopf war unsterblich, sein Anhauch tödlich: fast könnte man meinen, es wäre vom Sozialismus die Rede gewesen.


(7) Der massive Angriff auf die geistigen und kulturellen Güter des Abendlandes leuchtet durchaus ein. In ihnen ist alles versammelt, was, entschieden in Anwendung gebracht, den monströsen Spuk der Gegenwart bannt.


© 2023 alexander hans gusovius www.gusovius.org

44 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Dünkel

Verweht die Zeit! Zerstäubt in dünkelhaftem Wahn, Fahl uns entweichend, da zum tiefen Fallen Der Tage, Stunden und Minuten filigran Abermillionen Totenglöcklein hallen. Wie will der karge Rest von Zei

Gedanken 2024, KW 28

(1)  Der gegenwärtige, sinistre Versuch, sich die Welt untertan zu machen, ist weit gediehen. Ob er letztendlich Erfolg hat, hängt ganz wesentlich von der Beharrungskraft der gewachsenen, freiheitlich

Gedanken 2024, KW 27

(1)  Wenn Jesus von Nazareth wirklich gelebt und gewirkt hat (woran kein Zweifel besteht), dann hat ihn seine gesamte, tief in der Thora wurzelnde und sie weit öffnende, auf die ganze Welt hin transze

Comments


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page