top of page

Gedanken 2023, Woche 14

(1) Für eine taugliche Zukunft ist die Erweiterung des engen, auf Faktendenken beruhenden Wissensbegriffs und die Erweiterung des engen, auf Frömmigkeit beruhenden Glaubensbegriffs unabdingbar. Wenn man anschließend beide übereinanderlegt, wird man erst erkennen, wie ähnlich sie sich waren und sind, welch enger Verwandtschaft sie unterliegen, ähnlich den Phänomenbereichen des Fühlens und Denkens, und dass sich genau darüber neue, dynamische Denk- und Handlungssphären eröffnen.


(2) Die Erweiterungsbauten des ohnehin mehr als geräumigen Kanzleramts in Berlin lassen einen ausladenden Gebäudekomplex entstehen, zu dessen Verwendung man sich beharrlich ausschweigt, ohne dass von der gewohnt botmäßigen Presse nachgehakt wird. Plant man hier die künftige Zentrale des Vereinten Europas? Oder sollen WEF oder WHO darin weltweit die Fäden ziehen? Was immer entsteht, dient obskuren Zwecken, muss man schlussfolgern, wenn etwas so Großes nicht dem demokratischen Diskurs geöffnet wird.


(3) Angela Merkel wird trotz der Ordensverleihung als Abrissbirne der Bundesrepublik Deutschland in die Geschichte eingehen. Dazu prädestinierte sie ihre Begabung zu täuschen, irrezuführen, hinzuhalten, gestützt vom Verzicht auf vordergründige Befriedigung.


(4) Die Einsicht in Irrtümer wird behindert vom weit verbreiteten Unwillen, irgendetwas falsch gemacht zu haben.


(5) Keiner hat die Absicht, einen Gesinnungsstaat zu errichten…


(6) Heute sei einmal entschieden „Danke“ gesagt für die vielen herausragenden Ideen, Entdeckungen und Erfindungen des weißen Mannes, alt oder jung.


(7) Lebendiges Denken, das sich frei betätigt, losgelöst von historischen oder zeitgenössischen Denkinhalten, ist dennoch nicht isoliert. Gedanken sickern wie Wasser durch die Ritzen der Zeit, synchron wie diachron, und nähren und beeinflussen einander auch unvermerkt.


(8) Das Nichts ist so wenig zu denken, wie etwas durch Null geteilt werden kann, denn ein echtes Nichts vermag in letzter Konsequenz nicht zu sein, nicht einmal es selbst. Insofern würde jegliche Vorstellung des Nichts, jede gedankliche Wahrnehmung, sogar die Hypothese des Nichts es bereits widerlegen. Das einzige, das halbwegs sinnvoll über das Nichts zu sagen ist, hat bezeichnenderweise Heidegger in die Worte gefasst: das Nichts nichtet. Mehr vermag es nicht, mehr Worte darüber lohnen nicht.


© 2023 alexander hans gusovius


Wer einen Beitrag dazu leisten möchte, dass solche und andere Texte von mir auf dieser Seite zu lesen sind, kann das mit einer Spende via PayPal ganz unkompliziert tun: hier oben im Menu auf „Start“ klicken, leicht nach unten fahren und den roten Button aktivieren. Handfeste Spenden, wie sie früher Pfarrer und Landärzte kannten, wären gleichfalls willkommen: in Gestalt von Wurst, Käse, Schinken, geistigen Getränken etc., nach vorheriger PN zwecks postalischer Absprache! Vielen Dank…



34 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Gedanken 2024, KW 20

(1)  Vieles spricht dafür, daß ein Dritter Weltkrieg bevorsteht und auch gewollt ist als Treiber einer globalen Neuordnung. (2)  Nächstenliebe ist ein Philosophem und darf nicht wörtlich genommen werd

Gedanken 2024, KW 19

(1)  Heidegger, ein veritabler Laubbläser unter den Philosophen: viel Lärm um Abgestorbenes, jede Menge künstlicher Wind. (2)  Die Moderne hat ihr Gefühl von Gottverlassenheit nicht ohne schwerste Ver

Lust

Begehre nicht der Welten Lohn, Verzehr dich nicht im Ausschau halten, Begreif nicht, was du tust, als Fron: Viel reicher ist‘s, sich zu entfalten. Der Welten Beifall kennt kein Recht, Erreicht oft nic

Comments


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page