top of page

Gedanken 2023, Woche 22

(1) Dämonie: Beim Näherrücken der Zeitenwende sieht sich so mancher hocherregt um sein eingebildetes Recht auf ein behagliches Leben in Ruhe und Wohlstand betrogen. Die geistige Brache und seelische Armut, in der die Erregung wurzelt, legen die zentrale dämonische Voraussetzung der Zeitenwende offen.


(2) Idiotie: Das CO-2-Mantra nistet sich zusehends auch in jene Menschen ein, die sich entschieden gegen die sogenannte Klimapolitik aussprechen. Dabei sind weder höhere Kohlendioxidemissionen noch eine Warmzeit ein Problem, ganz im Gegenteil. Schon der Blick auf die CO-2-Auswürfe von Vulkanen reicht hin, den Grad an Idiotie zu erkennen.


(3) Strahlungen: In jüngeren Jahren konnte ich mittels Handauflegen erfühlen, ob schwangere Frauen ein Mädchen oder einen Jungen austrugen, Erfolgsquote über 90%. Ein Freund meines Vaters vermochte sicher zu sagen, ob auf verdeckten Fotos eine Frau oder ein Mann abgebildet war. Wo doch das natürliche Geschlecht per se inexistent sein soll...


(4) Täuschungen: Alle Sinne sind derzeit auf kommende Klimanotverordnungen gerichtet. Dabei sind wir nur einen Schritt von der nächsten pandemischen Erfindung entfernt, deren Eingriffe ins freie Entscheiden zu nochmals gesteigerter Wehrlosigkeit führen.


(5) Kommunismus: Es geht in der transformatorischen Ideenwelt von WEF, Green Deal und WHO um nichts anderes als um den totalen globalen Staat, den feuchtesten Traum aller Versager und Untoten: Greta, wird schon mal gemeldet, lehne kapitalistische Klimarettung als prinzipiell untauglich ab! Man bereitet den nächsten Spin vor.


(6) Verfall: Degeneratives Geschehen, individuell oder gemeinschaftlich, ist im letzten unausweichlich. Teil einer dekadenten Welt zu sein, gehört dennoch zu den unschönen Seiten des Lebens. Allein dabei zuzuschauen, wie die Fäulnis um sich greift, macht frösteln.


(7) Defätismus: Freimütige Ehr- und Demokratievergessenheit gilt schon wieder als salonfähig. Dreistestes Lügen und Betrügen wird zu einer Art Wettbewerb, hämisches Grinsen zur neuen Etikette. Doch es ist das Robotertum der Regierten, das die kältesten Schauer durch die Seele jagt.



41 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Dünkel

Verweht die Zeit! Zerstäubt in dünkelhaftem Wahn, Fahl uns entweichend, da zum tiefen Fallen Der Tage, Stunden und Minuten filigran Abermillionen Totenglöcklein hallen. Wie will der karge Rest von Zei

Gedanken 2024, KW 28

(1)  Der gegenwärtige, sinistre Versuch, sich die Welt untertan zu machen, ist weit gediehen. Ob er letztendlich Erfolg hat, hängt ganz wesentlich von der Beharrungskraft der gewachsenen, freiheitlich

Gedanken 2024, KW 27

(1)  Wenn Jesus von Nazareth wirklich gelebt und gewirkt hat (woran kein Zweifel besteht), dann hat ihn seine gesamte, tief in der Thora wurzelnde und sie weit öffnende, auf die ganze Welt hin transze

Kommentare


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page