top of page

Gedanken 2023, Woche 25

(1) Am Begriff des Zufalls und seiner Deutung wird vieles, sehr vieles klar. Dazu ein paar interessante Zitate: Zufall ist ein Wort ohne Sinn, nichts kann ohne Ursache existieren (Voltaire). Zufall ist das Pseudonym, das der liebe Gott wählt, wenn er inkognito bleiben will (Albert Schweitzer). Die Entstehung des Lebens auf der Erde mit dem Zufall zu erklären, heißt, von der Explosion einer Druckerei das Zustandekommen eines Lexikons zu erwarten (Edwin Conklin). Der Zufall bevorzugt den vorbereiteten Geist (Louis Pasteur). Zufall ist der gebräuchlichste Deckname des Schicksals (Theodor Fontane). – Alle fünf Zitate verdeutlichen das Ungenügende einer Idee des reinen Zufalls und vertreten dabei jedes für sich einen signifikanten Aspekt: Voltaire etwa legt den Finger in die Wunde der konzeptionellen Undenkbarkeit von Vorgängen ohne jegliche kausale Verkettung oder Einbindung. Schweitzer hebt darauf ab, dass ein steuerndes Prinzip auch dann wirksam werden kann, wenn es unsichtbar ist. Conklin greift die empfindlichste Schwachstelle der Evolutionslehre an, wenn sie alles Leben einschließlich seiner Vorstufen entgegen mathematischer Plausibilität über formende chaotische Prozesse beschreibt. Pasteur wiederum öffnet den Blick für den Zusammenhang des wahrscheinlicheren Eintritts von hilfreich Unerwartetem bei vorbereitender Aufladung, also der Koppelung von Schlüssigkeit und Energieballung. Fontane wiederum lenkt den Blick auf die Folgerichtigkeit auch unverstandener Lebensumstände und die metaphorische Kulisse, in der sich das Zwingende allen Lebens darbietet.


(2) Auch Zufälle passieren ncht zufällig, und es ist kein Zufall, dass dem so ist. Denn gäbe es die Wahl, dass sie sich zu anderer Zeit, an anderem Ort einstellten, wären sie keine. Es kann sie darum letztlich gar nicht geben!


(3) Zufälle müssten in zufälliger Konstellation und völlig unerwartbar eintreten, um als zufallsgeboren zu gelten. Und auch diese zufällige Konstellation hätte wieder zufällig entstanden sein müssen, um jegliche andere Sinnfügung sicher auszuschließen – und so weiter rückwärts und so fort, bis man bei der Entstehung des Kosmos anlangt und am Ende ein ganzes, riesiges Zufallsgebäude errichtet: schwerlich vereinbar damit, dass bereits Zufällen, generiert von Zufällen, etwas zutiefst Schlüssiges anhaftet, einem komplexen Zufallsgeschehensgebäude erst recht.


(4) Nietzsche zufolge nimmt die Liebe zum Schicksal mit dem Alter zu. Amor fati sei ein kugelsicherer Panzer, der Zweifel, Bedauern und Selbstkritik abprallen lasse und für die Reise ins Ungewisse mit Zuversicht und Selbstvertrauen ausstatte, liest man dazu auf denkbrocken.de im vergeblichen Bestreben, Nietzsches Gedanken extra tiefsinnig auszudeuten. Dennoch wahr, wenigstens prinzipiell? Obwohl jedes Prinzip von inhärenten Widersprüchen durchlöchert ist?


(5) Die Chiffre des Nichts und sein Pendant Zufall sind ihrem großen Antagonisten Gott in weiten Teilen wesensverwandt. Bei jedem der drei handelt es sich um eine definitorische Leerstelle, die blinde Flecken des Verstehens zudeckt und als Platzhalter für substantielle Ratlosigkeit operiert. Gewissheit dennoch zu vermitteln, im Sinne zweifelsfreier, innen geschauter, außen vertrauter, verlässlicher und belastbarer Klarheit, gelingt allerdings nur der Chiffre Gott. Es ist an uns, sie nun zu entmystifizieren und zur Erlangung höherer Weisheit und gesteigerter Tatkraft auch zu dechiffrieren. Die beiden anderen werden sich im selben Augenblick auflösen.


(6) Je weniger Zufälle wir am Werk sehen, desto produktiver wird unser Leben – und umgekehrt. Die Redeweise vom Zufall ist eine gefräßige Chiffre fürs Nichtverstehen sinnhaften Verknüpftseins; je häufiger wir sie anwenden, desto kontextloser und energieloser treiben wir dahin, desto weniger zwingend leben wir, indem ohne Kontexte die so bedeutsame dynamische Wirkung von Sinnverknüpfungen verdorrt. Je öfter es uns dagegen gelingt, auch entfernte Zusammenhänge schlüssig auszuleuchten, desto schlüssigere Ereignisse treten in unser Leben, die an energetischer Dichte und schicksalhaftem Wert immer noch zulegen: Pasteur hatte eine Ahnung davon.


(7) Es gibt nichts Widersinnigeres als die Rede von Zufällen. Qed.


74 Ansichten6 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Dünkel

Verweht die Zeit! Zerstäubt in dünkelhaftem Wahn, Fahl uns entweichend, da zum tiefen Fallen Der Tage, Stunden und Minuten filigran Abermillionen Totenglöcklein hallen. Wie will der karge Rest von Zei

Gedanken 2024, KW 28

(1)  Der gegenwärtige, sinistre Versuch, sich die Welt untertan zu machen, ist weit gediehen. Ob er letztendlich Erfolg hat, hängt ganz wesentlich von der Beharrungskraft der gewachsenen, freiheitlich

Gedanken 2024, KW 27

(1)  Wenn Jesus von Nazareth wirklich gelebt und gewirkt hat (woran kein Zweifel besteht), dann hat ihn seine gesamte, tief in der Thora wurzelnde und sie weit öffnende, auf die ganze Welt hin transze

6 Comments


Der Zufall ist aber viel stärker, als Sie es annehmen. Diese ganz großen Entwicklungen sind unvermeidbar, aber das Geschehen in diesen Bahnen ist sehr stark zufällig, da muß man nicht penibel suchen.

Like
ahgusovius
ahgusovius
Jun 21, 2023
Replying to

Zufälligkeiten entdeckt man umso mehr, je mehr man segmentiert. Man kreist dabei letztlich aber um Eigenschaften, die wenig über die Zusammenhänge aussagen. Darum ist auch der Zufall das schwächste Argument der Evolutionstheorie. Imgrunde verrät die Redeweise vom Zufall sehr viel über den Betrachtungswinkel, nicht jedoch über die wahre Natur...

Like

Wenn man es ganz hart nimmt, könnte es ja sein, daß ein Punkt erreicht wird, an dem die Entwicklung nicht mehr gesteuert werden kann, sondern daß man Dinge vorbeireiten muß, die so komplex sind, daß das Ergebnis wirklich vom Zufall abhängt. Und wenns daneben geht, dann kein Paradies. Da ist die gute alte Religion natürlich angenehmer: ein paar vergelichsweise simple Regeln, und alles geht klar.

Like

Zunächst muß man den Begriff genauer definieren. Die Wahrscheinlicheitstheorie ist da hilfreich. Wenn ich eine Münze werfe, ist das Ergebnis zufällig. Das mechanistische Weltbild hat sein gut hundert Jahren ausgedient. Bei der genaueren Eindordnung muß man fehlende Information von echtem Zufall unterscheiden. Viele Dinge erscheinen uns zufällig, die mit, praktisch natürlich unerreichbarer, der Gesamtinformation schon vorhersehbar gewesen wären. Wenn zum Beispiel ein Zug verspätung hat, kann das daran liegen, weil irgendein Signal in einem Bahnhof ausgefallen ist. Hätte dies auch eine Stunde später, oder erst am nächsten Tag geschehen können ? Da müßte man einen Physiker fragen. Steter Tropfen höhlt den Stein, aber wann genau ist er hohl genug ? Es gibt aber auf jeden Fall viele zufällige Prozesse, und…

Like
Replying to

Aha. Also wohl so: die Evolutionsgegner hängen sich immer am Zufall auf, wenn es kein ausdrücklicher Wille eines Schöpfers war. Sie übersehen, daß diese Zufälle in ihrer Unmenge systematisch werden. Zunächst die Entstehung der ersten Zellen durch chemische Evolution: Herr Schreiber hat in seinem ausgezeichneten Buch "Das Geheimnis der ersten Zelle" einen schlüssigen Weg beschrieben, wie diese wohl entstanden sind. Und dann wird es bestimmt: es konnte nicht groß anders weitergehen. Vielleicht in leicht abgewandelten Formen, aber die Prinzipien bleiben die gleichen. Zunächst muß man die ungeheure Zahl der Einzeller bedenken: jeder Mensch beherbergt mehr Einzeller als es jemals Menschen geben wird, vielleicht sogar mehr als es zur Zeit an Säugetieren gibt. Die Einzeller werden dann so fit, Fotosynthese, Sauerstoffatmung,…

Like
Beitrag: Blog2_Post
bottom of page