top of page

Gedanken 2023, Woche 47

(1)  Auch im Dunkeln den Weg zu finden und auf sich selbst zu vertrauen, das vermag nur der Einsame. Gehen die Lichter aus, irren Lampionträger und ihre Gefolgschaften lange blind umher.

 

(2)  Prolog zu Jesus von Nazareth Benedikts des XVI: Eintritt in überwältigende geistige Lichthelle. Benedikts herausragende Begabung besteht darin, das Besondere vom Allgemeinen scharfsichtig zu trennen, Tiefe, Nähe und Weite leichtfüßig auszumessen, die Verhältnisse zu wägen und zu wahren.

 

(3)  Menschen auszuhalten, ist nicht einfach. Gott aber auch nicht. Die Gründe dafür liegen über Kreuz.

 

(4)  Um in engen Lagen zu bestehen, sei es wichtig, sagt man, ganz bei sich zu sein. Und dazu müsse man sich sammeln bzw. zusammenreißen. Oder zu sich kommen bzw. sich finden… Gewöhnlich geht man also weit neben sich her, vagabundiert kraftlos, heillos fragmentiert oder weiß erst gar nicht, wer bzw. wo man ist. Kein Wunder sieht die Welt aus, wie sie aussieht!

 

(5)  Um zu sich zu finden, kann es hilfreich sein, sich in die Gravitation guter und wahrer Motive zu begeben. Oder in die Schwerelosigkeit kleiner schmutziger, selbstvergessener Momente.

 

(6)  Das deutsche Dilemma: gestaute Emotion, mechanistisches Denken. Gedankliche Kälte und Wundergläubigkeit. Überqualität im Detail, Überagieren im Ganzen. Depression und Überschwang. Explosives Gemisch aus Praxismentalität und Fatalität. Bipolares Hochfest europäischer Defekte.

 

(7)  Faustregeln des Fanatismus: Auslagerung der Unmoral bei moralischer Hyperinflation. Sich überbieten im Verbieten. Göttermord und Götzendienst.

 

(8)  Linke formulieren verführerisch, solange sie nicht die Macht haben. Dann werden sie martialisch.

 

(9)  Wer sich trotz besseren Wissens um die linkstotalitären Abgründe im Herzen weiter als Linker definiert, hat sich unrettbar in der Reizwelt dialektischer Rabulistik verloren.

 

 (10)  Das Vertrackte am Widerstand gegen den Großen Quark: an irgendeinen szientistischen Mist glaubt fast jeder, wie Klimakollaps, erneuerbare Energie, Überbevölkerung etc., und merkt nicht, wie sehr er zuletzt doch nur braver Soldat ist.

 

 

© 2023 alexander hans gusovius



Wer einen Beitrag dazu leisten möchte, dass solche und andere Texte auf dieser Seite zu lesen sind, kann das mit einer Spende via PayPal ganz unkompliziert tun: hier oben im Menu auf „Start“ klicken, leicht nach unten fahren und den roten Button aktivieren. Aber auch handfeste Spenden, wie die Pfarrer und Landärzte sie einst kannten, werden gern entgegengenommen: in Gestalt von Zigarillos, Wurst, Käse, Schinken, geistigen Getränken o.ä.

 

 

37 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Katz und Maus

Wir treiben sinnverloren durch die Welt, In der nichts Wesentliches uns mehr hält. Man sagt, wir wären letztlich Automaten, Befähigt nur zu seelenlosen Taten, Denn Ich und Seele wären Illusionen Und L

Gedanken 2024, KW 16

(1)  Lerne, deinem Gefühl zu trauen, indem du seine Wahrnehmungsfähigkeit übst und vertiefst. Es gibt nichts, was dich zuverlässiger leitet! (2)  Die Figur des immerwährenden Gebets, nach Benedikt XVI

Die Spur

Auf und zurück in die Spur, die uns führt, ewig festliegt? Laut schallt der Ruf nach dem richtigen Weg, dem einen Und einzigen, dem ausschließlichen Lauf des Geschehens. Und so mancher dünkt sich beru

Opmerkingen


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page