top of page

Katz und Maus

Wir treiben sinnverloren durch die Welt,

In der nichts Wesentliches uns mehr hält.

Man sagt, wir wären letztlich Automaten,

Befähigt nur zu seelenlosen Taten,

 

Denn Ich und Seele wären Illusionen

Und Liebe bloß ein Trickfilm von Hormonen.

Wir fühlen‘s anders, doch der Zweifel nagt,

Dass unsre Selbstsicht einmal mehr versagt.

 

Dazu steigt modernd ein verkopfter Dunst,

Empor aus dem Brevier moderner Kunst,

Der alle Sinne, die noch wach sind, nebelt

Und unser müdes Selbstbewusstsein knebelt.

 

Was daraus folgt, ist Selbstverachtung

Samt ichgestörter, geistiger Umnachtung,

Die überdies so spaßbetont gehalten ist,

Dass sich das Ich darüber fast vergisst.

 

In solchem bunt erleuchteten Nirwana,

Umrahmt von gaukelnder Fata Morgana,

Werden wir lenkbar, folgsam und banal:

Im Endergebnis wesenlos und funktional.

 

Doch dieses Endergebnis ist geplant,

Die Dienstbarkeit von langer Hand gebahnt.

Skrupellos nutzt und schaltet man uns aus:

Die neue Zeit spielt mit uns Katz und Maus!



© 2024 alexander hans gusovius

 

Wer einen Beitrag dazu leisten möchte, dass Gedichte auf dieser Seite zu lesen sind, kann das mit einer Spende via PayPal ganz unkompliziert tun: hier oben im Menu auf „Start“ klicken, leicht nach unten fahren und den roten Button aktivieren. Aber auch handfeste Spenden, wie die Pfarrer und Landärzte sie einst kannten, werden gern empfangen: in Gestalt von Zigarillos, Wurst, Käse, Schinken, geistigen Getränken o.ä.

 

23 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Gedanken 2024, KW 20

(1)  Vieles spricht dafür, daß ein Dritter Weltkrieg bevorsteht und auch gewollt ist als Treiber einer globalen Neuordnung. (2)  Nächstenliebe ist ein Philosophem und darf nicht wörtlich genommen werd

Gedanken 2024, KW 19

(1)  Heidegger, ein veritabler Laubbläser unter den Philosophen: viel Lärm um Abgestorbenes, jede Menge künstlicher Wind. (2)  Die Moderne hat ihr Gefühl von Gottverlassenheit nicht ohne schwerste Ver

Lust

Begehre nicht der Welten Lohn, Verzehr dich nicht im Ausschau halten, Begreif nicht, was du tust, als Fron: Viel reicher ist‘s, sich zu entfalten. Der Welten Beifall kennt kein Recht, Erreicht oft nic

Comments


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page