top of page

Mysterien

Um die Kunst ist ein Geheimnis,

Täglich neu, unendlich alt.

Dich gedulden musst du, bis

Ihre wandelnde Gestalt

Sich für Augenblicke zeigt,

Hüllenlos sich scheu verneigt.


Rätselhaft ist auch das Wissen,

Das sich niemals ganz erschöpft.

Niemand kann es je vermissen,

Denn es ist uns eingeköpft,

Übermittelt, anvertraut:

Tief erinnernd hell geschaut.


Widersprüchlich ist das Lieben,

Das wie Rosen heillos sticht

Und mit schwellend zarten Trieben

Noch das bangste Herz aufbricht.

Selbst als Hass ist Liebe wahr!

Wahrheitswidrig wunderbar…


Unauslotbar ist die Gottheit,

Die du niemals je erblickst,

Wenn du vor dem edlen Wettstreit

Mit ihr ewig nur erschrickst.

Sie ist kaum mehr als ein Wort,

Du spinnst gottgleich Fäden fort!


Schwer verstehbar ist das Sterben,

Das dich einst ums Leben bringt.

Übersät mit derben Kerben

Fahl dein Leib ins Erdreich sinkt.

Doch hell leuchtend steigt empor

Deiner Seele feiner Flor.


© 2022 alexander hans gusovius

24 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Dünkel

Verweht die Zeit! Zerstäubt in dünkelhaftem Wahn, Fahl uns entweichend, da zum tiefen Fallen Der Tage, Stunden und Minuten filigran Abermillionen Totenglöcklein hallen. Wie will der karge Rest von Zei

Gedanken 2024, KW 28

(1)  Der gegenwärtige, sinistre Versuch, sich die Welt untertan zu machen, ist weit gediehen. Ob er letztendlich Erfolg hat, hängt ganz wesentlich von der Beharrungskraft der gewachsenen, freiheitlich

Gedanken 2024, KW 27

(1)  Wenn Jesus von Nazareth wirklich gelebt und gewirkt hat (woran kein Zweifel besteht), dann hat ihn seine gesamte, tief in der Thora wurzelnde und sie weit öffnende, auf die ganze Welt hin transze

Commenti


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page