top of page

Zweites Gesicht

Ich habe gelernt, überm Abgrund zu tanzen,

Und treibe beseelt auf den Wogen des Nichts.

Verträumt unterlass ich‘s, ein Bäumchen zu pflanzen:

Ich leb in den Weiten des zweiten Gesichts.

 

Das mehr zu mir spricht als alle Grimassen,

Die ihr täglich mir schneidet, Verächter des Lichts.

Von wachem Verstand seid ihr gänzlich verlassen:

Verschmäht von der Gabe des zweiten Gesichts.

 

Eure Welt ist mir wenig, ich herze sie lachend,

Bis unter der Schwere ureignen Gewichts

Sie kleinlaut zerspringt, Orgasmen entfachend:

Sehr zum Ergötzen meines zweiten Gesichts!

 

Harmonie ist mir alles, Sinn mein Begehren,

Ich weiß um den Tag des Jüngsten Gerichts,

Den ich gern mal verschiebe, der Wahrheit zu Ehren:

Ihr lebt von der Gnade meines zweiten Gesichts.

 

Ich lob mir die Zeiten, heb schwere Pokale

Und folge dem Beispiel manch hohen Gedichts,

Des wortendes Blut rann in heilige Schale…

Ein Hoch auf den Segen des zweiten Gesichts!

 

© 2024 alexander hans gusovius



Wer einen Beitrag dazu leisten möchte, dass Gedichte auf dieser Seite zu lesen sind, kann das mit einer Spende via PayPal ganz unkompliziert tun: hier oben im Menu auf „Start“ klicken, leicht nach unten fahren und den roten Button aktivieren. Aber auch handfeste Spenden, wie die Pfarrer und Landärzte sie einst kannten, werden gern empfangen: in Gestalt von Zigarillos, Wurst, Käse, Schinken, geistigen Getränken o.ä.

 

56 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Gedanken 2024, KW 20

(1)  Vieles spricht dafür, daß ein Dritter Weltkrieg bevorsteht und auch gewollt ist als Treiber einer globalen Neuordnung. (2)  Nächstenliebe ist ein Philosophem und darf nicht wörtlich genommen werd

Gedanken 2024, KW 19

(1)  Heidegger, ein veritabler Laubbläser unter den Philosophen: viel Lärm um Abgestorbenes, jede Menge künstlicher Wind. (2)  Die Moderne hat ihr Gefühl von Gottverlassenheit nicht ohne schwerste Ver

Lust

Begehre nicht der Welten Lohn, Verzehr dich nicht im Ausschau halten, Begreif nicht, was du tust, als Fron: Viel reicher ist‘s, sich zu entfalten. Der Welten Beifall kennt kein Recht, Erreicht oft nic

Comments


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page