top of page

Epochenwechsel

  • Ab einer gewissen Dichte ineinander verwobener Übel sind die Verwerfungen der Zeit nicht mehr zu glätten.

  • Weil sie im Ausmessen der Dinge und Verhältnisse ihre weltstürzende Mitte fand, ist Maßlosigkeit der notwendige Endzustand der Moderne.

  • Man kann die Unendlichkeit des Seins nicht erfassen, indem man die Welt kartographiert.

  • In der Endphase einer Epoche machen sich die prägenden Gedanken der nachfolgenden Zeit bereits auf den Weg. Noch sind sie in kristallener Klarheit stark vereinzelt.

63 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Gedanken 2024, KW 20

(1)  Vieles spricht dafür, daß ein Dritter Weltkrieg bevorsteht und auch gewollt ist als Treiber einer globalen Neuordnung. (2)  Nächstenliebe ist ein Philosophem und darf nicht wörtlich genommen werd

Gedanken 2024, KW 19

(1)  Heidegger, ein veritabler Laubbläser unter den Philosophen: viel Lärm um Abgestorbenes, jede Menge künstlicher Wind. (2)  Die Moderne hat ihr Gefühl von Gottverlassenheit nicht ohne schwerste Ver

Lust

Begehre nicht der Welten Lohn, Verzehr dich nicht im Ausschau halten, Begreif nicht, was du tust, als Fron: Viel reicher ist‘s, sich zu entfalten. Der Welten Beifall kennt kein Recht, Erreicht oft nic

Comments


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page