top of page

Freiheit

Nichts Höheres kenne ich, als in Freiheit zu leben,

Nichts Größeres, als mein eigener Herr zu sein,

Selbst zu entscheiden, zu geben, zu nehmen,

Selbst zu gewichten, selbst zu entrichten.

 

Ich weiß nur zu gut um meine Belange, und was

Ich nicht weiß, soll mich nicht tangieren, darf nicht

Interessieren, kann Maßstab nicht sein – allein mein

Verantwortendes Ich zählt, wohlmeinend und klar.

 

Wissend um die Grenzen von Andern, das Recht ihrer Welt,

Ziehe ich niemals kreisrunde Linien um mich herum,

Sondern genieße das umschichtige, wache Beachten,

Die voneinander lernende Entfaltung der Ichs.

 

Ich verfluche den Priester, den Schließer, den Blockwart,

Jeden, der sich versündigt und derb fingernd vergeht

An der Schönheit und Wahrheit des freien Menschen,

Dessen Wille sein Himmelreich ist, zu der Schöpfung Gewinn.

 

Denn erst in Freiheit vermag der Mensch alles zu geben, das ihm

Gegeben ist, allen zum Dienst. Und wird zum Widerschein Gottes,

Zum Gestalter leuchtender Demut, zum Überwinder der Nacht:

In freier Gestaltung allein kann der Mensch wahrhaft erblühen.

 


© 2023 alexander hans gusovius


 

Wer einen Beitrag dazu leisten möchte, dass solche und andere Texte auf dieser Seite zu lesen sind, kann das mit einer Spende via PayPal ganz unkompliziert tun: hier oben im Menu auf „Start“ klicken, leicht nach unten fahren und den roten Button aktivieren. Aber auch handfeste Spenden, wie die Pfarrer und Landärzte sie einst kannten, werden gern entgegengenommen: in Gestalt von Zigarillos, Wurst, Käse, Schinken, geistigen Getränken o.ä.

 

 

33 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Gedanken 2024, KW 20

(1)  Vieles spricht dafür, daß ein Dritter Weltkrieg bevorsteht und auch gewollt ist als Treiber einer globalen Neuordnung. (2)  Nächstenliebe ist ein Philosophem und darf nicht wörtlich genommen werd

Gedanken 2024, KW 19

(1)  Heidegger, ein veritabler Laubbläser unter den Philosophen: viel Lärm um Abgestorbenes, jede Menge künstlicher Wind. (2)  Die Moderne hat ihr Gefühl von Gottverlassenheit nicht ohne schwerste Ver

Lust

Begehre nicht der Welten Lohn, Verzehr dich nicht im Ausschau halten, Begreif nicht, was du tust, als Fron: Viel reicher ist‘s, sich zu entfalten. Der Welten Beifall kennt kein Recht, Erreicht oft nic

Comments


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page