top of page

Gott ist tot?

Nietzsche wortwörtlich zu nehmen, ist selten angebracht. Man muss stets auch seinen Schreibgestus bedenken, den Kontext beobachten, Abgrenzungen beachten. Vieles ist lauter oder listiger vorgetragen als letzthin gemeint, etwa wenn Nietzsche „mit dem Hammer philosophiert“. Das betrifft auch den zentralen Satz „Gott ist tot“, bei dem es nicht um die metaphysische Bezugsgröße selbst geht, sondern um den Bezug zu ihr und die personalisierte Metaphorik. Eine wortwörtliche Würdigung fällt nur jenen ein, die den Bewohnern der Stadt „Bunte Kuh“ gleichen.

30 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Autonomie

Breit strömt der Fluss zum Meer sich aus, Hält müde ein, der Senkung wegen, Die er von Bergeshöhn durchlief im Braus, Dem großen Bruder Ozean entgegen. Ein Tropfen, der in ihm sich findet, Hat nie der

Gedanken 2024, KW 8

(1)  Das einzige, was in euch lebt, ist die Gier nach Macht. Doch auch nur lemurenhaft, macht euch keine Hoffnungen. (2)   Alles, was den Menschen ausmacht, ist durchstrahlt vom Licht der Zukunft. Wer

Gedanken 2024, KW 7

(1)  Sozialismus bedeutet, Zufälle zu kontrollieren, die es nicht gibt. Auch deshalb geht sozialistische Planwirtschaft immer in die Hose. (2)  Die ihr den Zusammenhängen hinterherdenkt, erkennt die R

Beitrag: Blog2_Post
bottom of page