top of page

Gott ist tot?

Nietzsche wortwörtlich zu nehmen, ist selten angebracht. Man muss stets auch seinen Schreibgestus bedenken, den Kontext beobachten, Abgrenzungen beachten. Vieles ist lauter oder listiger vorgetragen als letzthin gemeint, etwa wenn Nietzsche „mit dem Hammer philosophiert“. Das betrifft auch den zentralen Satz „Gott ist tot“, bei dem es nicht um die metaphysische Bezugsgröße selbst geht, sondern um den Bezug zu ihr und die personalisierte Metaphorik. Eine wortwörtliche Würdigung fällt nur jenen ein, die den Bewohnern der Stadt „Bunte Kuh“ gleichen.

35 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Selbsttäuscher

Sich die Seele gestalten, Frei den Geist zu entfalten, Ist nicht jedem gegeben. Geziertes Sklavenleben Ist etlicher Menschen Begehr, Selten verlangt sie‘s nach mehr. Fügsam sich einzuweben, Das ist‘s,

Gedanken 2024, KW 22

(1) Dem Verfall der politischen Sitten geht die schleichende Aushöhlung von Lebensmitte und Sinn voraus. In unausgewogenen Verhältnissen wächst sich eigentlich Unvorstellbares dann zum Vorstellbaren a

Gedanken 2024, KW 21

(1)  Kann der Weg zurück in die alte Bürgergesellschaft gelingen? Zum einen war sie immer schon eher fiktiver Natur, zum anderen hat sie sich selbst abgeschafft. Das narkotische Gift allzu simplen Woh

Commenti


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page