top of page

Grund und Ziel

Der Lauf der Geschichte ist konzeptuell nicht zu hemmen, auch nicht zu gestalten. So vielfältig verschlungen sind die Fäden der Entwicklungen und so schwer erkennbar aus einem Grund herkommend, auf ein Ziel hin unterwegs, dass sich das Auge, als Teil der Entstehung zudem blind für sich selbst, darüber verwirrt. Und es vermag sich der zugehörige Geist nicht tief genug zu durchdringen, sich frei zu machen von seinen eigenen, schwerwiegenden Irrtümern, die ihn, luzide geschaut, immerhin in den Stand setzen könnten, den Lauf der Geschichte ungefähr zu erfassen. Um ihn substantiell zu verändern, müsste er erneut unvorstellbar über sich hinauswachsen und jenseits jeder gedanklichen Vorstellung auch die außerhalb seiner selbst liegenden Irrtümer innig zu verstehen beginnen: die dunkelsten inbegriffen. Kein gedankliches, kein moralisches Konzept ist zu derartiger Dichte befähigt. Es bedarf des Vertrauens in Grund und Ziel.

15 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Gedanken 2024, KW 20

(1)  Vieles spricht dafür, daß ein Dritter Weltkrieg bevorsteht und auch gewollt ist als Treiber einer globalen Neuordnung. (2)  Nächstenliebe ist ein Philosophem und darf nicht wörtlich genommen werd

Gedanken 2024, KW 19

(1)  Heidegger, ein veritabler Laubbläser unter den Philosophen: viel Lärm um Abgestorbenes, jede Menge künstlicher Wind. (2)  Die Moderne hat ihr Gefühl von Gottverlassenheit nicht ohne schwerste Ver

Lust

Begehre nicht der Welten Lohn, Verzehr dich nicht im Ausschau halten, Begreif nicht, was du tust, als Fron: Viel reicher ist‘s, sich zu entfalten. Der Welten Beifall kennt kein Recht, Erreicht oft nic

Comments


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page