top of page

Kollektivismus

Der aufkommende Schrecken wirkt wie eine Mischung aus Farce und Tragödie, wie ein melodramatisches Geschichtsexperiment, dem man unverdient beiwohne – finden nicht wenige, die vor der gesellschaftlichen Destruktion gewarnt haben und warnen. Doch in Wahrheit geschieht hier viel Größeres, als dass Wünsche oder Verdienste anzumelden wären: ein Epochenende rollt vor unser aller Augen ab, gespeist aus der Energie von Jahrhunderten, darin der Einzelne einem Kiesel im Bachbett gleicht. Da ist es egal, ob man Warner, Erdulder oder Gestalter des Schreckens war oder ist. Der Gewalt, mit der historische Umbrüche unausweichlich einhergehen, entkommt letztlich keiner; wie auch die geistige Auszehrung, die dem Spektakel vorausgeht, gemeinsame Bürde ist und von jedem verantwortet werden muss. In solchen Zeiten spürt man den Würgegriff und begreift das Verhängnis alles Kollektivistischen.

18 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Gedanken 2024, KW 20

(1)  Vieles spricht dafür, daß ein Dritter Weltkrieg bevorsteht und auch gewollt ist als Treiber einer globalen Neuordnung. (2)  Nächstenliebe ist ein Philosophem und darf nicht wörtlich genommen werd

Gedanken 2024, KW 19

(1)  Heidegger, ein veritabler Laubbläser unter den Philosophen: viel Lärm um Abgestorbenes, jede Menge künstlicher Wind. (2)  Die Moderne hat ihr Gefühl von Gottverlassenheit nicht ohne schwerste Ver

Lust

Begehre nicht der Welten Lohn, Verzehr dich nicht im Ausschau halten, Begreif nicht, was du tust, als Fron: Viel reicher ist‘s, sich zu entfalten. Der Welten Beifall kennt kein Recht, Erreicht oft nic

Comments


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page